Für das smarte Eigenheim: Automatisierung mit Radarsensoren 2018-07-26T15:05:27+00:00

Project Description

Für das smarte Eigenheim: Automatisierung mit Radarsensoren

Home Automation ist ein wesentlicher Bestandteil der zukünftigen Wohnlandschaft, um das Leben komfortabler zu gestalten. Erfahren Sie mehr über die Rolle und die Vorteile der Radarsensoren im Bereich Home Automation.

Ein Begriff aus der Industrie macht es sich nun auch in den eigenen vier Wänden bequem: Die Automatisierung. Im Zeitalter der Industrie 4.0 werden nicht nur Arbeits- und Produktionsprozesse automatisiert, sondern auch smarte Technik zu autonom handelnden Assistenten weiter entwickelt. Von dieser Entwicklung profitieren jedoch nicht nur Unternehmen, sondern auch die Endverbraucher. Home Automation ist ein Teil des sich schnell verbreiteten Trends des Smart Home.

Sensoren im Bereich Home Automation

Angefangen von elektrischen Rollläden oder Garagentoren, die als Reaktion auf ein Sensorsignal sich öffnen oder schließen, über Alarmanlagen bis hin zu Staubsaugrobotern. Um Home Automation zu ermöglichen ist innovative Technologie gefragt. Ein wesentlicher Bestandteil ist ebenso wie in der Industrie die Integration von Radarsensoren in technischen Anlagen und Geräten.

Auch beliebte digitale Butler Systeme greifen auf Sensorik zurück, um beispielsweise die An- oder Abwesenheit einer Person festzustellen. Die digitale Anzeige auf dem Kühlschrank möchte wissen, ob die Interaktion mit einer Person gefragt ist. Durch eingebaute Sensoren könnten moderne Sprachassistent und Multimedia-Elektronik nicht nur passive Kommunikation bieten, sondern proaktiv interagieren. Und das ohne mithören zu müssen. Verlockend klingt auch eine Kaffeemaschine, die beim Betreten des Raumes den Lieblingskaffee zubereitet.

Sensoren ermöglichen all diese Geräte bedarfsgerecht und berührungslos zu steuern. Bei Abwesenheit schalten sich die Geräte dadurch automatisch in einen Standby-Modus und sparen Energie. Intelligente Heiz- und Klimasysteme reagieren auf An- oder Abwesenheit von Personen und optimieren so das Raumklima und den Verbrauch. Neben dem effizienten Einsatz technischer Geräte spielen Sensoren auch im Bereich Sicherheit eine große Rolle. Automatische Abschaltung möglicher elektronischer Brandherde, die Verriegelung von Fenster und Türen, aber auch die klassische Alarmanlage wird durch Erkennung von Bewegung und Präsenz gesteuert. Räume werden durch innovative Lichtkonzepte bei Betreten des Raumes erleuchtet und bei Verlassen des Zimmers abgeschaltet. Die Home Automation sorgt für einen maximalen Gewinn an Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit im Smart Home.

Kompakte Radarsensoren verbaut in Elektronikgeräten für das eigene Zuhause werden sich ähnlich wie in der Automobilbranche rasant verbreiten. Das gesamte Spektrum an Einsatzmöglichkeiten der Sensoren wird erst anhand der vorteilhaften Eigenschaften der Technologie deutlicher.

10 Vorteile von Radarsensoren im Bereich Home Automation

1. Die berührungslose Steuerung

Die Bewegungserkennung der Sensoren ist nicht nur für die unbemerkte Automatisierung ein Vorteil, sondern ermöglicht auch eine neue Generation von Schaltsystemen. Berührungslose Schalter sind insbesondere aufgrund des Hygienevorteils sehr beliebt und bilden die Grundlage zukünftiger Gestensteuerung.

2. Die bedarfsgerechte Steuerung

Durch Erkennen von An- und Abwesenheit werden die verarbeiteten Signale des Sensors an Maschinen und Anlagen gesendet, um die benötigte Reaktion bei Präsenz oder Absenz automatisch auszulösen.

3. Das Erkennen von Bewegungsmustern und –Richtung

Die Kenntnis über Bewegungsmuster oder –Richtung bietet die Option, dass technische Systeme sich an Gewohnheiten anpassen oder nur auf bestimmte Bewegungsabfolgen reagieren.

4. Der Spielraum des Erfassungsbereiches

Radarsensoren haben einen sehr großen Erfassungsbereich. Im Bereich Home Automation ist die flexible Konfiguration der Reichweite der Radartechnologie nötig, um Sensoren für kleine Distanzen (z. B. berührungslose Schalter) und größere Entfernung (z. B. Lichtsteuerung durch Bewegung) einsetzen zu können.

5. Die unsichtbare Integration und das Durchstrahlen von Kunststoffen

Die kompakte Bauform hilft dabei die Sensoren unauffällig hinter Kunststoffabdeckungen zu integrieren. Ideal bei Geräten mit elegantem Design.

6. Die Zuverlässigkeit auch bei extremen Bedingungen

Wasserdampf, Staub, Hitze oder Kälte hält Radarsensoren nicht von der Signalverarbeitung ab. Auch eine starke Geräuschkulisse stört den Sensor nicht. Für stromsensitive Anwendungen können Module gepulst werden.

7. Die Bewahrung von Anonymität (Datenschutzkonformität)

Insbesondere im Bereich Sicherheitstechnik ist Radar unter anderem aufgrund der Bewahrung von Anonymität sehr beliebt. Hinsichtlich Persönlichkeitsrechte und Datenschutzverordnung ist eine permanente Überwachung mit Videotechnik manchmal nur schwer umsetzbar. Da Radar kein Realbild von Personen oder dem Innenleben einer Wohnung ermittelt, sind Sensoren im Sicherheitsbereich eine gute Alternative.

8. Der geringe Stromverbrauch

Da Radarsensoren, die für den Home Automation Bereich entwickelt worden sind, auf einen geringen Energiebedarf ausgerichtet sind bieten die Sensoren  einen klaren Vorteil für das Energie Management.

9. Die Erfassung von Geschwindigkeit und Abstand

Radarsensoren können bei Bedarf auch auf Geschwindigkeit als auch Distanz eines Objekts bzw. einer Person ermitteln und daraufhin eine optimal angepasste Reaktion ermöglichen.

10. Die Differenzierung von Objekten und Zonen

Ähnlich einer Filterfunktion können Radarsensoren zwischen relevanten und nicht relevanten Detektionen unterscheiden. Eine Konfiguration des Sensors lässt zu, dass Signale außerhalb einer definierten Zone ignoriert werden.

Die Kombination all dieser Features vereint in nur einem Sensor stellt die perfekte Grundlage dar, wenn es um die intelligente Steuerung von Geräten im Bereich Smart Home geht. Standardisierte Produkte mit starkem Preisleistungsverhältnis machen Radartechnologie für Hersteller von elektronischen Geräten zunehmend interessanter. Viele Endverbraucher sind sich häufig nicht bewusst, welche Technik hinter den smarten Produkten steckt. Doch Hersteller smarter Haushaltsgeräten oder Multimedia-Elektronik werden sich mit Sensortechnologie auseinander setzen, um der steigenden Nachfrage der Endverbraucher nach mehr Komfort und Sicherheit gerecht zu werden.

Die INS-Serie

Die SMR-Serie

Messebericht zur SMR-Serie